Neue Zähne

Veneers
Ihre Zähne haben Lücken, sind verfärbt, stark abgenutzt, haben Füllungen? Es gibt die Möglichkeit ohne viel Substanz zu opfern, schöne Zähne mit Hilfe von hauchdünnen Keramikschalen zu bekommenunddadurch ein optimiertes Aussehen zu erhalten. Diese Schalen haben eine Stärke von 0,3 bis 1 mm. Veneers werden vor allem für Frontzähne benutzt, das Material besteht überwiegend aus gepressterundgeschichteter Keramik oder aus Komposit. Keramik sowohl auch Komposit werden auf die Zahnoberfläche geklebt, nachdem der Zahntechniker die Veneers im Labor fertiggestellt hat.

Kronen
Sind große Teile eines Zahnes durch Karies zerstört oder durch einen Unfall abgebrochen, so kann man häufig die Zähne nur noch mit einer Krone dauerhaft versorgen. Eine Krone umfasst den indieMundhöhle ragenden Teil eines Zahnes und gibt ihm wieder die ursprüngliche Form zurück sowie auch eine ausreichende Stabilität.
Der zu versorgende Zahn wird zirkulär beschliffen und in der Höhe gekürzt, so dass nach Abdrucknahme ein Modell und anschließend die Krone im Labor vom Zahntechniker  hergestelltwerdenkann. 
Zur Herstellung einer Krone stehen verschiedene Materialien wie Keramiken und Metalle zur Verfügung. Der Patient wird beim Aufklärungsgespräch über die Materialien aufgeklärt .
Kronen werden auf dem geschliffenen Zahn zementiert oder geklebt.

Brücken
Ist eine Lücke durch einen fehlenden Zahn entstanden, so kann man die zur Lücke gewandten Zähne zur Überkronung nutzen, um den verlorenen Zahn mit einer Brücke zu ersetzen. Das über der LückeersetzteStück wird Brückenglied bezeichnet und bildet mit den benachbarten Kronen eine Einheit.
Genau wie bei einer Krone ist auch bei der Brücke ein Präzisionsabdruck notwendig, der dann im Labor weiterverarbeitet wird. Auch hier stehen für die Brücke diverse Materialien zur Verfügung. 
Ob Nachbarzähne für eine Brücke geeignet sind, hängt vom Zustand des Zahnes ab und vor allem um welchen Zahn es sich handelt. Nicht jeder Zahn ist als Brückenpfeiler geeignet.

Sind die Nachbarzähne gesund und haben keine oder nur kleine Füllungen, kann man grundsätzlich sagen, dass auch diese Zähne für eine Brücke geeignet sind. Da man aber gesunde Zahnsubstanz indiesemFall opfern muss, kann man sich überlegen ob man die Nachbarzähne so belassen kann und dafür ein Implantat in die Lücke setzt und anschließend mit einer Krone versorgt. Voraussetzung sindausreichendKnochenangebot und festes Zahnfleisch. Weitere Alternative ist ein herausnehmbarer Zahnersatz. Diese Versorgung macht nur bei mehreren Zähnen Sinn und wird beim Aufklärungsgesprächindividuellabgewogen und entschieden.

Entstandene Lücken sollen zeitnah versorgt werden, da es sonst zur Störung des Gleichgewichts kommt und somit Dauerschäden vorprogrammiert sind wie die Kippung der Zähne in die Lücke oderdieVerlängerung der antagonistischen (gegenüberliegenden) Zähne in die Lücke hinein.

Teilprothesen
Wenn mehrere Zähne fehlen und der Halt einer Brücke nicht gewährleistet ist oder die Zahnreihe verkürzt ist ( es fehlen mehrere hintere Zähne), dann kann einer herausnehmbarer Zahnersatz, indiesemFall eine Teilprothesen, die fehlenden Zähne ersetzen. 
Teilprothese ist nicht gleich Teilprothese! Es gibt sehr große Unterschiede bei den Teilprothesen, was Tragekomfort, Stabilität, Ästhetik, Phonetik, Kauverhalten und Hygienefähigkeit angehen. 

Modellgussprothese
Die einfachste Variante ist die Modellgussprothese mit gegossenen Klammern oder auch Sauerkrautfänger genannt! Der einzige Vorteil dieser partiellen Prothese ist die relativ rascheAnfertigung.Stabilität und Tragekomfort sind nicht dauerhaft, da die gegossenen Klammern mit der Zeit locker werden. Dadurch ist das Kauverhalten kein Vergnügen mehr, wenn der Zahnersatz nicht stabilist. Auchdie Hygienefähigkeit ist stark beeinträchtigt, wenn an den Klammern Nahrungsreste hängen bleiben. Bleiben Speisereste dauerhaft an Klammern und somit an den Zähnen hängen, führt das wiederumzu neuenkariösen Stellen.

Teleskopprothese
Bei dieser Variante bekommt der herausnehmbare Zahnersatz seine Stabilität über Doppelkronen. 

Totalprothesen
Fehlen sämtliche Zähne, werden Prothesen angefertigt, die auf Kiefer und Schleimhaut sitzen. Die Stabilität einer Prothese hängt vom Knochenangebot des jeweiligen Kiefers und der BeschaffenheitderSchleimhaut ab. 
Totalprothesen können sehr gut auf dem Kiefer sitzen und eine exzellente Stabilität bieten. Sitzt eine Prothese nicht mehr ausreichend, kann mit einer Unterfütterung Abhilfe geschaffen werden. 
Ist man mit seinen Totalprothesen unzufrieden, gibt es nur noch die Möglichkeit Implantate zu nutzen und darauf Zahnersatz zu stabilisieren. 

Implantate
Diese künstliche Zahnwurzel ersetzt verlorengegangene Zähne.
Implantate können für Einzelzahnlücken sowie für Brücken genutzt werde. Auch bei partiellem oder totalem Zahnersatz können Implantate durch Pfeilervermehrung zur Erhöhung der Stabilität und somitzurSteigerung der Lebensqualität führen. Durch eine minimalinvasive Schnittführung und genauer Planung der Implantation mit Augenmerk, wie der spätere Zahnersatz geplant werden soll, ist das heutigeImplantieren sehr schonend. Voraussetzung für eine erfolgreiche Implantation ist das Knochenangebot sowie  die -qualität und festes Zahnfleisch um dasImplantat herum.


hohe Lebensqualität bis ins hohe Alter mit festen Zähnen und festem Biss, künstliche Zahnwurzeln können Kronen, Brücken, herausnehmbaren ZE halten

zur genauen Planung Fotos, Modelle, PlanungsmodelleVeneers

Zahnärzte

Periklis Katsiotas &

Jenny Hildebrandt
Bergstr. 6
31303 Burgdorf

Tel.: 05136/81163

Fax: 05136/81146

E-Mail: info@zahnbewusst.de

Öffnungszeiten

Mo  7:59 - 18:01

Di   8:29 - 20:01

Mi   7:59 - 18:01

Do  8:29 - 20:01

Fr   7:59 - 15:0

 

 

Termine nach telefonischer Vereinbarung

25.09.2015 Tag Zahngesundheit